Shiatsu wir angeboten unter Einhaltung der vom Bund verordneten Schutzmassnahmen. 
Gerne informiere ich Sie darüber vor unserem ersten Treffen.



Imaginationsübungen für körperliches und geistiges Wohlbefinden


Gerade in Zeiten grosser Unsicherheit und sozialer Isolation, wie sie von der Corona-Krise hervorgerufen wurden, kann es hilfreich sein, selbst aktiv zu werden, um sich und seinen Körper zu stärken. Das Interesse an Jogging, Velofahren oder Online-Yoga-Klassen hat dementsprechend zugenommen. Hier hat auch Shiatsu etwas Wunderbares zu bieten: sechs einfache Meridian-Dehnübungen.

 

Basierend auf der Shiatsu-Lehre, hat Shizuto Masunaga, ein einflussreicher Shiatsu-Lehrer, in den 80er Jahren eine Reihe von Übungen entwickelt, die er seinen KlientInnen als Ergänzung zur Shiatsu-Therapie mitgab. Er hatte erkannt, dass Gesundung – obwohl Shiatsu selbst bereits eine wirkungsvolle Methode ist – ein umfassendes persönliches Engagement erfordert. Auch aus Sicht der Komplementär-Therapie, wie wir sie heute praktizieren, ist die Selbstreflektion und damit das selbstkompetente Handeln ein integrierter Bestandteil des Behandlungszyklus. Makko-Ho-Übungen können somit einen wichtigen Beitrag zur Gesundwerdung und -erhaltung leisten, indem sie die Genesungskompetenz erhöhen und die Nachhaltigkeit im Alltag sichern.

 

Funktionsweise der Meridian-Dehnübungen

Diese Meridian-Dehnübungen sind ideal, um Spannungen zu lösen, den Energiefluss im Körper und in den Organen zu stimulieren und harmonisieren und dadurch Blockaden zu lösen. Sie fördern Entspannung, Gesundheit und Vitalität, kräftigen den Körper und verbessern die Blutzirkulation. Jede dieser sechs Bewegungen stimuliert die Energie von zwei Meridianen (oder Energie-Leitbahnen), die jeweils einer Wandlungsphase bzw. einem Element zugeordnet sind. Somit werden in einer Übungsabfolge alle zwölf Meridiane angesprochen. Ein Verständnis für die Meridiane ist dabei für die praktische Ausführung nicht notwendig.

Unabhängig von Alter, Gesundheitszustand oder Beweglichkeit können diese Übungen von jeder Person ausgeführt werden. Intensität und Dauer können individuell angepasst werden.

«Wahre Gesundheit bedeutet Ausgewogenheit des ganzen Körpers. Geschmeidigkeit beinhaltet die Fähigkeit, Verspannungen an jeder Stelle des Körpers erkennen und beseitigen zu können.»

 

Den Körper so bewegen, wie er es möchte

Oberstes Prinzip beim Ausführen dieser Übungen ist, den Körper so zu bewegen, wie er es möchte, sich in die Richtung zu bewegen, die den geringsten Widerstand aufweist und am Ende jeder Bewegung vollständig auszuatmen.

Atmung und Bewegung werden nicht getrennt kontrolliert, sondern es wird mittels Visualisierung die Dynamik des ganzen Körpers wahrgenommen. Dabei wird eine Dehnung nicht mit Muskelkraft erreicht, sondern die geistige Vorstellung aufrecht erhalten, dass die Energie vom Mittelpunkt des Körpers in Kopf, Arme und Beine fliesst. Das Gefühl für eine angenehme Dehnung entsteht durch langsames, ruhiges Ausatmen, verbunden mit der Vorstellung, dass Energie befreit wird, wie die Luft, die aus einem Ballon entweicht. Die Aufmerksamkeit wird dabei auf alle Veränderungen des Körpers in seiner Gesamtheit gerichtet.

«Nur Übungen, die der Wiederherstellung des Geist-Körper-Gleichgewichts dienen, können wirklich ‘Gesundheitsübungen’ genannt werden.»

 

Vorstellung und Bewegung 

Masunaga nannte diese Übungen ‘Zen Imagery Exercises’ und betont in seinem gleichnamigen Buch, wie wichtig das mentale Bild einer Bewegung für ein müheloses Ausführen ist. Das innere Gesamtbild der Bewegung führt dabei die Absicht, Teile der Bewegung werden korrigiert, ein Gefühl für die Bewegung wird entwickelt, und am Schluss steht die anmutige und mühelose Ausführung.

Jedoch ist es, wie bei anderen Techniken auch, unumgänglich, die Imaginationsübungen regelmässig auszuführen, um in den Genuss verbesserter Gesundheit zu kommen. Mit der Zeit wird die angenehme und erfreuliche Erfahrung, die wir damit verknüpfen, dazu führen, dass es uns leichter fällt, sie regelmässig zu praktizieren.

 

Quelle und Zitate aus: Shizuto Masunaga: Meridian Dehnübungen, 1999